Sie haben JavaScript deaktiviert!
Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.

Wissenschaftliche Projekte

Im Folgenden finden Sie Beispiele bilateraler Projekte mit unterschiedlichen Projektpartnern welche durchgeführt wurden, bzw. derzeit durchgeführt werden. Durch eine gleichermaßen enge wie vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Industrie wird so der Produkt- oder Prozessentwicklungsschritt beschleunigt.

Sollten Sie eigene Produkt- oder Verfahrensentwicklungen vorantreiben oder bestehende Produkte oder Verfahren optimieren wollen, dann stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Die Forschungsvorhaben werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Programms „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ unterstützt und finanziert. Wir danken dem BMWi und den Projektpartnern für Ihre Unterstützung.

Produktspezifische Materialrezepturentwicklung

Im Projekt wird die verfahrenstechnische Entwicklung der Spritzgießdirektcompoundierung anhand der Verarbeitung von kurzglasfaserverstärkten Thermoplasten mit dem Ziel durchgeführt, produktspezifische Materialrezepturen direkt im Spritzgießprozess herzustellen und zu verarbeiten.

Topologische Bauteiloptimierung

Im Zuge des Projekts werden die während der Bewicklung auftretenden Belastungen einer Spule mittels telemetrischer Messtechnik erfasst. Durch strukturmechanische Bauteilsimulation und Topologieoptimierung können im Anschluss optimale Spulenkörpergeometrien generiert werden.

Materialsubstitution

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Lampengehäuses aus Kunststoff, welches den Anforderungen eines Metallgehäuses gerecht wird, gleichzeitig aber ein signifikant wirtschaftlicheres Herstellungsverfahren (Spritzguss) erlaubt. Mit Hilfe eines wärmeleitfähigen Kunststoffes und geeigneter konstruktiver Gestaltung soll die Prozesswärme der LED-Platine optimal abgeleitet werden.

Bindenahtfestigkeit

Durch die lokale thermische Beeinflussung von Bauteilbereichen, in denen aufeinandertreffende Schmelzeströme eine Bindenaht ausbilden, kann optisch wie mechanisch die Bauteilqualität gesteigert werden. Durch die Implementierung einer CO2-Kühlung kann der Spritzgießzyklus zudem energetisch und wirtschaftlich optimiert werden.